Put

Im Kon­text des Opti­ons­han­dels ist eine Put-Opti­on ein Finanz­ver­trag, der dem Inha­ber das Recht, aber nicht die Ver­pflich­tung gibt, ein zugrun­de­lie­gen­des Ver­mö­gen, wie eine Krypto­währung, zu einem fest­ge­leg­ten Preis (dem Aus­übungs­preis) vor einem bestimm­ten Ablauf­da­tum zu ver­kau­fen. Put-Optio­nen kön­nen als eine Art Ver­si­che­rung gegen mög­li­che Wert­ver­lus­te eines Ver­mö­gens­wer­tes oder als spe­ku­la­ti­ve Wette auf abwärts gerich­te­te Preis­be­we­gun­gen genutzt werden.

Schreibe einen Kommentar